Brummi - ein Star stellt sich vor


1971

Brummi wird als Symbolfigur des Straßengüterverkehrs eingeführt. Der Imageträger des Transportgewerbes kommt gut in der Öffentlichkeit an und erfährt positive Resonanz in den Medien und ist allen Verkehrsteilnehmern bekannt, denn er setzt sich nicht nur für die Belange des deutschen Güterkraftverkehrsgewerbes und der dort beschäftigten Fahrer ein, sondern engagiert sich für viele soziale Projekte und Einrichtungen. Brummi entwickelt sich schnell vom Imageträger zum charmanten Sympathieträger.


1973

Bereits mehr als die Hälfte der bundesdeutschen Bevölkerung verbindet mit Brummi den gewerblichen Straßengüterverkehr – so eine Untersuchung der Gesellschaft für Marktforschung, Hamburg aus dem Jahr 1973. Es finden Gewerbe-Veranstaltungen mit Brummi statt, unterstützt durch ein breites Spektrum an unterschiedlichem Werbematerial.


1974

Brummi wirbt in einer breit angelegten Anzeigenkampagne für ein besseres Miteinander aller Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr.


1976

Das Kinderbuch „Ich heiße Brummi“ wird als „bestes Kinderbuch des Jahres“ mit dem Christophorus-Preis ausgezeichnet.


1977

Brummi engagiert sich erstmalig für die „Aktion Sorgenkind“. Prominente Unterstützer sind der Fernsehmoderator Dieter Thomas Heck und die Kinderbuchautorin Barbara Bartos-Höppner.


1979

Unter dem Motto „Brummi wünscht allen kranken Kindern, dass sie bald wieder gesund sind“ wird zum „Jahr des Kindes“ eine Geschenkaktion in Kinderkliniken durchgeführt.

Zahlreiche Transportunternehmen versehen ihre Lkw mit Brummi-Rückwandplakaten und erhöhen durch „rollende Werbung“ den Bekanntheitsgrad von Brummi.

Der Brummi-Song

Der Brummi-Song „Mein Brummer und ich“ belegt beim Internationalen Funkspot-Wettbewerb den zweiten Platz und erhält das „Mikrofon in Silber“.

Brummi wird geschützt

Die Marke Brummi wird anlässlich des zum 1. April 1979 in Kraft getretenen Gesetzes über den Schutz von Dienstleistungsmarken geschützt.


1981

Brummi übernimmt 100 Patenschaften für den Kinder-Verkehrs-Club der Deutschen Verkehrswacht

Spende für die ARD-Fernsehlotterie über 80.000 DM, finanziert aus dem „Brummi-Glücksspiel“ und dem Verkauf von Werbeartikeln

Brummi unterstützt den Kombinierten Verkehr Straße – Schiene: mit einer gemeinsamen Kampagne mit der Kombiverkehr GmbH & Co.KG: „Güter gehören auf den Lkw oder auf die Bahn. Oder auf beide.“

Brummi sagt Dankeschön an alle Fahrer. In einem Gastauftritt in der Weihnachtssendung des Brummer-Funks der Europawelle Saar überreicht der Brummi Geschenke an die Kapitäne der Landstraße und ihre Familien.


1982

Brummi zeigt, was die Transportbranche täglich leistet. Dazu erscheinen Anzeigen in der Wirtschaftspresse und ein „Brummi-Werbespot“ im Rundfunk.


1983

Brummi beteiligt sich zum fünften Mal an der Aktion „Sorgenkind“ – mit mehr als 150.000 DM. Prominente Hilfe kommt vom Sänger Gunter Gabriel.
Damit sich Verkehrsteilnehmer über neue gesetzliche Vorschriften im Straßenverkehr, Gewerbe-Aktionen, Veranstaltungen etc. informieren können, wird an der Autobahn-Raststätte Hamburg-Stillhorn die erste Brummi-Litfaßsäule aufgestellt.
Brummi etabliert Fernfahrer-Treffen.
Dank Brummi und seinen Helfern erleben mehr als 5.000 benachteiligte Kinder in Deutschland zur Weihnachtszeit eine schöne Bescherung.


1984

Brummi setzt sich für mehr gegenseitiges Verständnis der Verkehrsteilnehmer in der Ferienreisezeit ein.


1985

Brummi startet seine „Hilfe für Afrika“.


1986

Brummi plädiert für mehr Verkehrssicherheit. Zum Beispiel mit der gemeinsamen Kampagne mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) „Nebel: Sicht weg, Gas weg“


1988

Brummi engagiert sich wieder einmal für „Aktion Sorgenkind“.


1991

Früh übt sich: Brummi setzt sich für die Kleinsten ein und leistet spielerisch Verkehrserziehung in Kindergärten. Besonders unterstützt werden Kinderheime, wo die Kinder Malbücher und andere Spielsachen erhalten („Brummi-Kisten“).
Die Spendenaktion „Brummi hilft Russland“ startet.   


1992

Brummi wirbt zusammen mit dem ADAC für gegenseitige Toleranz von Pkw und Lkw.

Erst gurten, dann starten!

Brummi startet erneut eine Verkehrssicherheits-Kampagne mit dem DVR, diesmal zum Anlegen von Sicherheitsgurten.


ab Mitte/Ende der 1990er Jahre

Das Güterkraftverkehrsgewerbe hat mit der Deregulierung des EU-Verkehrs
(Aufhebung der Tarife 1994; Aufhebung der Kontingentierung 1998 und Wegfall der Unterscheidung zwischen Güternah- und Güterfernverkehr bei Vereinheitlichung der Marktzugangsvoraussetzungen) zu kämpfen. Weitere Themen, die das Gewerbe – teilweise bis heute – beschäftigen sind Straßenbenutzungsgebühren, Lkw-Maut,
EU-Erweiterung und Harmonisierung der Wettbewerbsbedingungen. Gleichzeitig werden Logistikprozesse immer schlanker und moderner. Brummi tritt in den Hintergrund.


2012

Brummi wird zum Facebook-Star der SVG, er bereist die Welt, verbreitet wichtige Informationen und steht seinen Fans mit Rat und Tat zur Seite.


2017

BGL, SVG und BSK lassen Brummi wieder rollen! Der einstige Sympathieträger wird geringfügig modernisiert und zu neuem Leben erweckt.